Glück­skekse Spezial

Bibel­stellen backen

Glücks­kekse Spezial

Story: heike.schenk@web.de   Sachaus­schuss Gemein­de­mission, Rauhe­ne­brach in Unter­franken

Das Wort Gottes in aller Munde …

Unser Sachaus­schuss Gemein­de­mission, bestehend aus 8 motivierten Leuten zwischen 25 und 57, war gerade aus Wien von der Missi­onskurs-Leiter­schulung des Figlhauses zurück gekommen, als kurz danach der Corona-Lockdown begann. Also konnten wir uns nur noch per Video­kon­ferenz treffen, was eine große Heraus­for­derung war — wollten wir doch irgendwie den Menschen in unserer Pfarrei­en­gemein­schaft ein Zeichen schenken, dass sie in der Zeit der Kontakt­sperre nicht allein sind — weder menschlich noch von Gott vergessen …

8 motivierte Leute zwischen 25 und 57, waren gerade aus Wien von der Missi­onskurs-Leiter­schulung des Figlhauses zurück gekommen

So war innerhalb einer Stunde eine tolle Idee geboren! Wir wollten Glück­skekse mit Bibel­stellen backen und diese zu je 4–5 Stück in Tütchen gepackt mit einem Gruß der Pfarrei und Kontakt­daten an alle Haustüren zu hängen. Dass einer unserer "Missionare" der Juniorchef unserer Bäckerei vor Ort ist, hat dieses Unter­nehmen sehr erleichtert. Unsere Aktion wurde sowohl unter den Angestellten als auch unter den Kunden sehr lange Gesprächs­thema.

Viele Talente

Schnell stellte sich heraus, welch verschiedene Talente unter uns acht verteilt sind. So waren auch schnell die Aufgaben für unsere Glück­skeks­aktion verteilt. Wir hatten Spaß und Freude am stunden­langen Backen und Eintüten, verbrachten einen ganzen Samstag­abend damit, die Tütchen an die Haustüren in unserem Pfarrei­gebiet zu hängen und konnten es kaum erwarten, von Rückmel­dungen zu hören …
Diese fielen zu unserer Freude sehr positiv aus.

Wort Gottes in aller Munde

Nicht nur, dass viele überrascht waren, in den Keksen Zettel mit aufbau­enden Botschaften zu finden und somit das Wort Gottes im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde war. Sie waren erfreut über die Überra­schung, von der niemand vorher etwas ahnte, und dass es eine schöne Idee, eine gelungene Abwechslung, ein Farbklecks in der erdrü­ckenden Stimmung der Pandemie, aber auch ein beson­deres Geschmacks­er­lebnis war. Sowohl die Arbeit, die dahinter steckte, als auch die Idee mit den verschie­denen Bibel­texten wurden mit höchstem Lob honoriert.

Gerade für sehr einsame Menschen war diese Kontakt­auf­nahme ein echter Hoffnungs­schimmer. Im September beginnen wir unseren ersten von uns selbst organi­sierten Missi­onskurs und freuen uns schon sehr darauf. Der Auftakt durch die Kekse gibt Grund zur Hoffnung, dass die Menschen auf uns und auf Gottes Wirken neugierig geworden sind, was ohne unsere Aktion vielleicht so nicht möglich gewesen wäre.

 


Butter-Glück­skekse

273 g Butter
187 g Puder­zucker
31 g Vollei und 40 g Eigelb
1 g Meersalz
einen Spritzer Zitrone
470 g Mehl Typ 450

zu einem Mürbteig verar­beiten. Den Teig über Nacht kalt stellen.
Den Teig 2 mm dünn ausrollen. Mit runder Ausstechform (7–8 cm Durch­messer) Scheiben ausstechen. Im unteren Drittel des Kreises den Bibel­spruch auflegen, in der Hälfte falten, am Rand leicht zusam­men­drücken.
Einen Eierkarton für 30 Eier gut bemehlen. Auf die Zwischen­stege die Halbmonde auflegen, so dass sie sich in der Mitte nochmals falten. Teig nicht andrücken, sonst bleiben die gebackenen Kekse kleben und zerbrechen.
Mit dem Teig so lange verfahren, bis er aufge­braucht ist. Den Verschnitt immer mit einem Teil des gekühlten Teiges wieder neu verkneten. Bei 180° C 8 — 10 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen, dann aus dem Karton auf ein ausge­brei­tetes Geschirrtuch schütteln. In gewünschter Stückzahl in Kekstüten verpacken und mit Grußkarte und Geschenkband versehen.

Mission
Possible

© 2020 Mission Possible
Design by  Michael Trauer

+43 1 532 5632 0

Figlhaus Wien
Schen­ken­straße 2, 1010 Wien

X